Übersicht

Kontakt

Contents

Contact

Kirchen in der Uckermark 2

Fergitz

Flieth

Gerswalde

Gollin

Gramzow

Grimme

Groß Ziethen

Grünberg

Haßleben

Jagow

Kaakstedt

Klein Ziethen

Die meisten Kirchen der Uckermark sind Feldsteinbauten und entstanden zwischen 1230 und 1300. Das Baumaterial, behauene Granitblöcke, stammte aus Ablagerungen von eiszeitlichen Endmoränen, die auf den Feldern aufgesammelt wurden. Die Mauern sind bis zu 2,50 m stark. Der Turm, wenn überhaupt vorhanden, war ursprünglich so breit wie das Kirchenschiff mit schmalen Fensteröffnungen. Der Haupteingang lag meist seitlich im Kirchenschiff, eine eher schmale und niedrige Pforte, die sich leichter verteidigen ließ. 

Kreckow

Kröchlendorff

Marienthal

Meichow

Melzow

Menkin

Die ersten festen Kirchen wurden von Bauhütten erbaut, die anscheinend von Dorf zu Dorf zogen und mit großem handwerklichen Geschick die Granitblöcke bearbeiteten und sehr regelmäßige Mauern fast ohne Fugen errichteten. Als der große Bauboom vorbei war, verließen diese Handwerker die Gegend, spätere Kirchenbauten zeigen unregelmäßigeres Mauerwerk in deren Fugen kleinere Steine eingebaut wurden.

Kirchen 1: Altkünkendorf - Fahrenwalde

Kirchen 3: Milow - Taschenberg

 

 

Alle Fotos auf diesen Seiten mit meinem Zeichen

  wurden von mir aufgenommen und unterliegen meinem copyright 2003-2005.

Sie dürfen nicht ohne meine vorherige Zustimmung anderswo veröffentlicht oder verwertet werden. 

Ina Jonas-Nolte